Wir bereiten Ihre nicht gefährlichen Abfälle der Einbauklassen Z0 bis Z2 auf und nutzen diese für ein ökologisch hochwertiges Projekt – die Rekultivierung einer Kalirückstandshalde. Typische Materialien, die wir einbauen, sind:

  • Bodenaushub
  • Bauschutt
  • Gleisschotter
  • Asphalt
  • Feste Abfälle aus der Sanierung von Böden

Unsere komplette Annahmeliste finden Sie hier.

Um zu beurteilen, ob wir Ihre Abfälle annehmen können, benötigen wir in der Regel ein Gutachten (u.a. Analytik und Probenahmeprotokoll). Sind die gesetzlich definierten Grenzwerte für unser Projekt eingehalten, ist der erste Schritt zur umwelttechnischen Eignung erfüllt. Als nächstes prüfen wir, ob sich das Material bodenmechanisch für die Abdeckung der Halde eignet.

Wenn alles passt, folgt in kürzester Zeit ein Angebot von uns. Nehmen Sie es an, erhalten Sie die Anlieferungsfreigabe. Selbst große Mengen sind bei uns nach Absprache auch kurzfristig kein Problem. Jeden Tag werden bei uns bis zu 6.000 Tonnen Boden und Baustoff verwertet. Wir geben unser Bestes, Ihr Projekt unbürokratisch und schnell abzuwickeln.

Unser Team bietet Ihnen sehr gute fachliche Beratung bei Entsorgungsfragen und ist routiniert in der Prüfung und Bewertung von Gutachten. Gerne nennen wir Ihnen auch erfahrene, unabhängige Gutachter oder Umweltlabore. Melden Sie sich einfach bei uns, wenn Sie weitere Informationen brauchen.